Auch Piraten trinken Kaffee

Nachdem ich der Black Pirate Coffee Crew auf Twitter schon länger folge und deren Blog lese, habe ich am am 29.11. einen dort veröffentlichten Kaffeetest kommentiert, am nächsten Morgen hatte ich eine email im Posteingang, ob ich den Kaffee nicht mal testen möge. Auf meine positive Antwort hin bekam ich dann ein Päckchen mit 2 Beuteln Kaffee, jede Sorte, die im Beitrag von denen getestet wurde in einem Beutel zu 100 Gramm gemahlen, ich wurde auch vorher gefragt, ob ich ganze Bohne oder gemahlen haben möchte, da ich keinen Vollautomaten besitze, habe ich beide Sorten für eine Filtermaschine gemahlen bekommen.

Nach ein paar Tagen war dann das Päckchen da, alleine der Karton ist ein Hingucker:

Schatzkiste von der Black Pirate Coffee Crew

Der Kaffee war auch gut verpackt, das Päckchen war mit Papier ausgefüllt:

Schatzkiste geöffnet

Nachdem das Papier bei Seite genommen wurde, kam der Kaffeeschatz zum Vorschein:

Schatz entdeckt

Schatz geborgen

Heute wurden nun beide Sorten getestet, zuerst der Anchors Aweigh und danach der Black Pirate Treasure.

Anchors Aweigh:

der Kaffee ist fruchtig und schokoladig zugleich, ein vollmundiges Aroma, sehr sanft und mild. Ein besonderer Kaffee, ideal für besondere Anlässe wie Feiertage, Geburtstage oder einfach mal um sich was zu gönnen. Normalerweise trinke ich den Kaffee, den ich tagtäglich trinke, mit einem Schuss Milch, damit er bekömmlicher ist, das ist hier definitiv nicht nötig, da der Kaffee so mild geröstet ist, dass er absolut magenschonend ist.

Black Pirate Treasure:

dieser Kaffee ist kräftig und vielfältig im Geschmack, er schmeckt beerig und holzig zugleich. Ich habe diesen Kaffee, um das volle Aroma zu geniessen, ohne Milch probiert, allerdings runde ich diesen mit einem kleinen Schuss Milch ab, damit er nicht zu kräftig für meinen Magen ist. Auch dieser ist ein Kaffee für besondere Anlässe oder auch ideal zum verschenken.

Ich habe beide male den Kaffee in einer Filtermaschine zubereitet, dafür wurde er extra fein gemahlen. Hätte ich ihn in einer French Press zubereitet, hätte das Pulver gröber sein müssen.

Ich danke der Black Pirate Coffee Crew, dass ich beide Kaffeesorten verkosten durfte. Übrigens sind diese beiden Sorten Bio-zertifiziert, wie viele andere Kaffeesorten im Shop auch.

Kaffee-Weihnachtsaktion bei der Kaffeepresse

Kevin von der Kaffeepresse hat dieses Jahr anstelle eines Gewinnspieles eine Aktion aus dem Boden gestampft, wo nicht nur ein paar Leute, die Gewinner, was von haben, sondern mehr, eigentlich jeder, der möchte.

Und zwar gibt es von heute bis zum nächsten Sonntag, den 12.12.2010, bei mehreren Onlineshops mit bestimmten Gutscheinen einen Rabatt von bis zu 30% auf den Einkauf, und das, wo die Preise für Rohkaffee gestiegen sind.

Ich selber kann nur zum Kaffischopp was sagen, die anderen beteiligten Shops kenne ich nicht.

Die Gutscheine sind bis Sonntag gültig, sofern ein Zahlungseingang bis zum 15.12. verzeichnet werden kann, hat der Käufer bis Heiligabend den bestellten Kaffee zuhause.

Einen Bericht zu einem Kaffee von Kaffischopp findet ihr hier.

Zur Aktion von Kevin geht es hier lang.

Genussoffensive

Kaffee – das schwarze Gold des Bloggers

Welcher Blogger hat nicht schon mal spät abends oder gar nachts gebloggt und dabei einen leckeren Kaffee genossen.

Ich selber bin Kaffee-Junkie und ein Tag ohne Kaffee ist kein guter Tag, von daher trinke ich meistens günstigen Filterkaffee aus meiner Filtermaschine. Wenn es dann mal etwas besonderes sein soll, nutze ich durchaus auch mal meine Tassimo, wo ich dann nicht nur Kaffee, sondern auch andere Spezialitäten wie Latte Macchiato oder Espresso zubereiten kann.

Nun bin ich dank Twitter auf den Kaffi Schopp aufmerksam geworden, ein Onlineshop, der sich auf Schweizer Kaffee, Tee, Trinkschokolade und Confiserie spezialisiert hat.

Auf meine Anfrage vom 2.10. hin, ob die Möglichkeit bestünde, mal ein Päckchen Schweizer Kaffee und/oder Trinkschokolade zum probieren zu erhalten und darüber dann zu bloggen kam eine positive Antwort, wir durften uns ein Päckchen Kaffee UND ein Päckchen Trinkschokolade aussuchen, wir haben uns für ein Paket Gourmetkaffee St. Moritz und ein Paket Trinkschokolade Chocolat Marta entschieden.

Johannes Lacker, der Inhaber, fragte noch an, wie er den Kaffee mahlen darf, da wir keinen Vollautomaten für ganze Bohnen besitzen, und am Mittwoch hielt ich dann das Paket in den Händen.

Kaffischopp Muster

Kaffi Schopp Muster

Am Mittwoch abend selber haben wir dann die Trinkschokolade probiert, absolut lecker, kein Vergleich zu Trinkschokolade, wie wir sie bisher gekauft hatten, und wir hatten schon teilweise gute gekauft. Das leichte Aroma von Vanille und Zimt ist ein Erlebnis für den Gaumen, wer sich mit einer leckeren Trinkschokolade nach einem stressigen Tag belohnen möchte, sollte hier zugreifen, gerade jetzt im Herbst und Winter genießt man gerne eine leckere Trinkschokolade, wenn die dann noch so lecker ist wie diese hier, ist das wie ein Kurzurlaub.

Diese Trinkschokolade wird in einer kleinen Chocolaterie in Lausanne produziert.

Heute haben meine Frau und ich dann den Kaffee ausprobiert, schon beim durchlaufen in der Maschine war ein angenehmer intensiver Geruch wahrzunehmen, den selbst ist mit einem leichten Schnief gerochen habe. Als dann meine Frau den Kaffee eingeschenkt hatte, wehte der Duft über den Kaffeetisch, einfach lecker. Sonst trinke ich meinen Kaffee mit Milch, da ich viel Kaffee trinke und mein Magen sonst nicht mitmacht, dieser ist sehr bekömmlich und es wäre eine Schande, den mit Milch zu trinken, so genieße ich ihn pur, einfach schwarz.

Der Kaffee St. Moritz „Top of the World“ stammt aus der höchsten Kaffeerösterei Europas, der Rösterei Cafè Badilatti aus Zuoz im Oberengadin, geröstet bei 1700 Metern über Normal-Null.

Ich kann den Shop nur empfehlen, eine so fixe Zusendung ist prima und die beiden verkosteten Produkte sind sehr lecker, vielen Dank an den Kaffi Schopp, dass ich beide verkosten darf.

Chilischoten zum testen – Klappe die erste

Ich wurde am 29.06. von einem Mitarbeiter der Internetagentur KM2 angeschrieben, ob ich nicht mir vorstellen könnte, einen Beitrag über Chilis zu schreiben, da die Mitarbeiter der Agentur und deren Partner seit Jahresbeginn Chilischoten der Sorte „Rotes Teufele“ züchten, welche zusätzlich auch als Bio-Saatgut deklariert ist.

Meine Antwort darauf war, dass ich das gerne machen würde, aber dass ich, wenn ich das Produkt selber verkosten könnte, der Bericht authentischer wäre, als Antwort darauf kam ein „klar, gerne, prima Idee“ und ein paar Tage später ein Luftpolsterumschlag mit 5 Schoten.

In diesem Beitrag wird beschrieben, unter welchen Hochsicherheitsvorrichtungen die scharfen Schoten geernten und versendet wurden, ich muss sagen, die Sicherheitsvorkehrungen sind berechtigt.

Ich habe zwar noch keine Schote verkocht, aber die kleinste im Selbstversuch gegessen, ich musste die Schärfe mit 5 Scheiben Sandwichtoast ausgleichen, trinken ist da in so einem Falle kontraproduktiv, da ja die Geschmacksknospen durch die Flüssigkeit erst geöffnet werden, schon heftig, wie scharf so kleine Schoten sein können. 🙂

Ich werde die Tage die restlichen Schoten verkochen und hier das Rezept veröffentlichen, bin gespannt, wie ergiebig die restlichen 4 Schoten sind, sprich, wie scharf das Gericht wird.

Erstmal danke an die Agentur, mir diese Schoten zur Verfügung zu stellen und auf ein weiterhin gutes Ping-Pong-Bloggen 🙂

Diplomarbeit zum Thema Foodblogs

Bin auf meinen Streifzügen durchs Netz auf einen Blog aufmerksam geworden, deren Autorin eine Diplomarbeit zum Thema Foodblogs schreibt.

Über ihre Beweggründe schreibt sie hier, ihren Blog findet man hier.

Ich selber finde die Idee faszinierend, über eben eine spezielle „Gruppe“ von Blogs zu schreiben, vor allem, weil es doch viele gibt, die „am Markt“ sind.

Mein Blog ist nicht dabei, ich selber bin ja auch kein Koch, macht nix, bin einfach nur von der Idee begeistert.

Ich wünsche Ariane viel Erfolg und viel Spaß mit ihrer Diplomarbeit und freue mich auf ihre Beiträge.

Ist das erste Mal, dass ich einen Blog per Beitrag erwähne, aber ich finde das Thema einfach faszinierend und einen Beitrag, und sei er noch so kurz, wert.

Messerschärfer von Vulkanus Test

Ich habe am 18. Januar diesen Jahres eine email bekommen, ob ich nicht Interesse hätte, den Messerschärfer von Vulkanus kostenfrei zu testen, und zwar in der Edelstahl-Variante.

Nach einem kurzen Mailkontakt wurde mir der besagte Messerschärfer kostenfrei zugesandt.

Der Messerschärfer ist standfest, unter dem Boden ist eine Beschreibung geklebt, wie man ihn zu benutzen hat.

Das Messer einfach von oben einführen, die beiden Bögen dabei auseinander drücken und die Klinge einmal durchziehen, an den beiden Bögen, welche gefedert sind, sind die Schärfer, so dass man nach ein paar mal durchziehen das Messer gut geschärft hat.

Meine Frau und ich haben so sehr schnell unsere nicht mehr so scharfen Messer geschärft, das praktische ist, dass man einhändig schärfen kann, man hält nicht in der einen Hand einen Schärfstein oder einen Wetzstahl und in der anderen das Messer, sondern kann, wenn man schneidet und merkt, dass das Messer geschärft werden könnte, einfach einführen, schärfen und weiterarbeiten.

Laut Homepage ist der Messerschärfer Vulkanus in der Variante, wie ich ihn zum testen bekommen habe, auch für Großküchen geeignet, dieses habe ich noch nicht austesten können, das werde ich aber noch, habe in einer Großküche schon angefragt, ob die den mal kurz nutzen möchten und mir ihre Erfahrungen mitteilen möchten. Werde dann diesen Artikel aktualisieren.

Messerschärfer von Vulkanus

Hallo,

habe die Tage eine email erhalten, ob ich einen Messerschärfer der Firma Vulkanus testen möchte.

Da mir mitgeteilt wurde, dass der Messerschärfer für mich kostenlos sei, habe ich mich dafür entschieden, denn 101 Euro hätte ich nicht bezahlt.

Gestern nun kam der Schärfer per Paketdienst und ich werde ihn die Tage testen und einen Testbericht veröffentlichen.

Effilee – ein neues Food-Magazin

Habe die Tage ein Päckchen von Effilee in der Post gehabt mit einem Anschreiben, dass man auf diesen Blog aufmerksam geworden ist und mir das Magazin Effilee, welches alle 2 Monate erscheint, vorstellen möchte, indem die aktuelle Ausgabe #8 und die vorherige Ausgabe #7 mit dabei seien. Im Päckchen war dazu noch eine Kochschürze mit dem Firmenlogo.

Hiermit möchte ich mich für dieses Überraschungspaket bedanken, habe gestern noch in die Ausgabe #7 reingeschaut, ein sehr schönes informatives Magazin, welches dazu sehr hochwertig gedruckt ist. Meine beiden Exemplare sind Muster ohne Preis, einzeln kostet dieses Magazin im Handel 6,80 Euro, im Jahresabo (6 Ausgaben) 39,90 Euro, was einem Einzelheftpreis von 6,65 Euro entspricht.

Die Artikel sind sehr gut geschrieben, es sind sehr schöne Bilder dabei, alles in allem ein Magazin, welches ich Leuten, die sich mit der Thematik beschäftigen, empfehle.

Es sind nicht nur Reportagen sondern auch Rezepte dabei, von „klein und fein“ bis zu „opulent“, also für jeden Geschmack etwas. Ich werde wohl davon auch mal was nachkochen.

Vielen Dank nochmal an den Verlag für die Überraschungspost, ich habe mich gefreut.

18122009097-geaendert

Weihnachtszeit – besinnliche Zeit?

Die Weihnachtszeit sollte ja eine besinnliche Zeit sein, da stellt sich die Frage, inwiefern man die Besinnlichkeit im Alltag hat bzw. lebt.

Um einerseits dieses zu diskutieren erstelle ich diesen Beitrag, andererseits nehme ich mit diesem Beitrag an einem Gewinnspiel teil, indem ich 3 Fragen zur Besinnlichkeit in der Weihnachtszeit beantworte, die Kevin in seinem Blog Kaffee-Espresso-trinken stellt und wo Kaffee und Zubehör verlost wird, wo jeder mitmachen kann, da ein Kommentar bei dem Beitrag in seinem Blog reicht, um teilzunehmen.

Nun zu den Fragen:

1. Besinnlichkeit Coffee to go? Oder muss es zu Weihnachten der gemütliche Kaffee im Café sein?

Kommt drauf an, gestern waren meine Frau und ich unterwegs, erst in einer Brasserie hier vor Ort und dann im Kino, haben in der Brasserie gemütlich unser Heißgetränk geschlürft.

Ansonsten wenn keine Zeit für genütlich ist, dann auch mal ein Coffee to go, da ich aber viel Auto fahre, weniger, da das im Auto unpraktisch ist.

2. Gönnst du dir zu Weihnachten besonderen Kaffee (z.B. mit Aroma oder Gourmet Kaffee)?

Bisher noch nicht, vielleicht gewinne ich ja was, den würde ich dann zu Weihnachten trinken. Wäre aber generell eine Überlegung wert.

3. Welcher Kaffee ist dein persönlicher Lieblingskaffee (Marke bzw. Rösterei)?

Da ich keinen Vollautomaten habe, habe ich nur die Auswahl zwischen Supermarkt-Kaffee und Disks für meine Tassimo. Da ist mein Favorit der Starbucks für meine Tassimo, der ist super-lecker.

Bin auf eure Kommentare gespannt.

Logiprint.com

Am 09.11. habe ich in der Post einen Brief von logiprint.com bekommen, welche bei ihren Streifzügen durchs Netz auf dieses Blog gestoßen sind und mich gefragt haben, ob ich mir vorstellen könnte, einen Artikel über die Seite in meinem Blog zu verfassen, ich könnte dafür einen Produktgutschein einlösen, der den Gegenwert von 500 einseitig bedruckten Visitenkarten und 300 Adressaufklebern Midi hat, wobei die Versandkosten auch mit dem Gutschein abgedeckt sind.

Da der Brief so formuliert war, als ob ich genau die Produkte bestellen muss, habe ich diese Woche bei der Hotline angerufen und nachgefragt. Der Gutschein repräsentiert den Gegenwert, die Adressaufkleber und Visitenkarten sind nur ein Beispiel. Ich könne mir aus dem Shop alles aussuchen, wenn ich etwas teureres als die ca. 35 Euro nehmen würde, müßte ich zuzahlen.

Mit dieser Information war die Entscheidung, ob ich den Bericht schreibe, einfacher zu fällen, denn ich brauche keine Visitenkarten, ich konnte mich also „austoben“.

Weiterlesen