Ossi-Plätzchen

Da jetzt die Zeit der Plätzchen beginnt, dachte ich, ich veröffentliche mal ein Plätzchen-Rezept.

Ossi ist in meinen Breitengraden doppeldeutig, ich beziehe das mal auf die Ostfriesen, welche hier auch Ossis genannt werden 😉

An Zutaten wird folgendes gebraucht:

250 Gramm Weizenmehl

1 TL Backpulver

100 Gramm Zucker

1 Packung Vanillezucker

1 Fläschchen Rum-Aroma

2 EL Wasser

100 Gramm Butter oder Margarine

Farinzucker zum drin wenden

Für den Teig das Mehl mit dem Backpulver mischen und in eine Rührschüssel sieben. Das Wasser, den Zucker, das Aroma, die Butter/Margarine und den Vanillezucker mit einem Handrührgerät mit Knethaken zuerst auf niedrigster, dann auf höchster Stufe durchkneten. Hiernach den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche zu einem glatten Teig kneten und aus dem Teig Rollen formen, diese dann im Farinzucker wenden. Diese Rollen dann in Klarsichtfolie gerollt entweder einige Stunden oder gar über Nacht kalt stellen.

Als nächstes mit einem scharfen Messer Scheiben schneiden, die in etwas einen halben Zentimeter dick sind. Die eine Seite davon (Oberseite) in Farinzucker drücken und rauf aufs Backblech legen aufs Backpapier.

Die Backbleche bei Ober-/Unterhitze einzeln backen, jeweils 10 Minuten, bei Umluft können alle Backbleche gleichzeitig in den Ofen, auch 10 Minuten, Ober-/Unterhitze 180-200 Grad und vorgeheizt, Umluft 160-180 Grad und vorgeheizt.

Farinzucker ist feiner brauner Zucker, welcher durch hinzufügen von Sirup gebräunt wurde. (Quelle)

Guten Appetit

Auslosung Gewinnspiel

Nachdem mein erstes Gewinnspiel hier im Blog am Sonntag zuende gegangen ist, folgt hier nun kurz und knapp die Auswertung.

Es gab 2 Teilnehmer, oggy und evilente, damit ist eine 50/50-Chance für beide gegeben.

Hier nun das Ergebnis von random.org:

Ergebnis Random.org

Ergebnis Random.org

Evilente, bitte lasse mir Deine Adresse per email zukommen, damit ich sie an den Verlag zwecks Zusendung des Buches weiterleiten kann.

Ich danke beiden Teilnehmern für die Teilnahme und wünsche Evilente viel Spaß mit dem Buch.

Kartoffelgratin

Gestern gab es ein Kartoffelgratin, welches kein „normales“ ist, sondern etwas abgewandelt.

Folgende Zutaten werden benötigt:

400-500 Gramm festkochende Kartoffeln

1 Packung Schmelzkäse

1 Packung Buttergemüse

1 Becher Sahne

1 Pack Hirtenkäse/Balkankäse

100-200 Gramm Streukäse

Zuerst werden die Kartoffeln gekocht und in Schieben geschnitten, dann werden die Kartoffeln mit dem Buttergemüse und dem Hirtenkäse/Balkankäse in die Auflaufform gegeben. Hiernach den Schmelzkäse mit der Sahne verquirlen und drübergiessen. Als Abschluss mit dem Streukäse bestreuen und ab in den Ofen und bei 180 Grad (Umluft) bzw. 200 Grad (Ober-/Unterhitze) 30-40 Minuten backen.

Guten Appetit

Update:

Wie man den Kommentaren entnehmen kann hat Oggy von Tagestexte das nachgekocht, er hat mir freundlicherweise ein Foto zur Verfügung gestellt:

Bild vom Gratin

Bild vom Gratin

Danke, Oggy

erstes Gewinnspiel hier im Blog

Ich habe die Ehre und Freude, euch das erste Gewinnspiel hier im Blog vorzustellen.

Viele kennen ja die Restaurant-Gutscheinbücher, wo man vergünstigt essen gehen kann, um was neues auszuprobieren in der Form, dass man (in den meisten Fällen) ein Hauptgericht voll bezahlt, das zweite, welches günstiger ist, ist entweder kostenlos oder um einiges günstiger, teilweise auch sind Gerichte für 2 Personen um x Euro günstiger, da das ja 2 Gerichte zusammen sind.

Ich darf nun eines davon hier im Blog verlosen, und zwar entweder eines für die Stadt Oldenburg und das Ammerland ODER eines für den Landkreis Oldenburg und die Stadt Delmenhorst.

Welche Restaurants in den jeweiligen Büchern sind, kann man dem folgenden Link entnehmen:

http://gutscheinbuch-oldenburg.de/das-gutscheinbuch/musterbuch-durchblattern/

Zusätzlich hat man mobil bzw. mit einer App Zugriff auf mobile Gutscheine, welche man mit dem Handy abrufen kann, dieses sind dann nochmal ca. 7500 Gutscheine deutschlandweit.

Es gelten folgende Bedingungen:

  • teilnehmen können alle Blogs, auch Posterous, wordpress.com, blogger, blogspot und welche noch alles
  • Wer teilnehmen möchte, verfaßt bitte einen Beitrag über dieses Gewinnspiel, wo auch diese Gutscheinbücher nochmal kurz beschrieben werden, was der Vorteil ist.
  • in diesem Beitrag sind folgende Verlinkungen enthalten: einmal auf diesen Beitrag und einmal auf die Seite http://gutscheinbuch-oldenburg.de/
  • Hinterlasst hier im Blog bitte einen Kommentar, wo ihr den Link zum Gewinnspiel nochmal reinschreibt.
  • Die teilnehmenden Blogs müssen seit 3 Monaten bestehen und sollten relativ regelmäßig mit Beiträgen bedacht sein, Blogleichen, wo nur alle 3 Monate ein Beitrag ist, dürfen nicht dabei sein.
  • Das Gewinnspiel endet am 14.11. 2010 um 23:59 Uhr.
  • Die Auslosung erfolgt in der Woche danach, spätestens am 21.11.10
  • Der Rechtsweg ist ausgeschlossen, der Gewinn kann nicht eingeklagt werden.
  • Der Gewinner/die Gewinnerin wird per random.org ermittelt, dazu bekommt jeder Kommentar mit dem Link eine Nummer.
  • Der Gewinn wird vom Verlag selber versendet, ich benötige also vom Gewinner eine Postadresse, welche ich an den Verlag zwecks Zusendung des Gewinnes weiterleite, wer das nicht möchte, nimmt bitte nicht teil. Die Adresse wird NUR für die Zusendung verwendet, sonst für nichts anderes.
  • Der Gewinner/die Gewinnerin hat die Wahl zwischen den beiden oben benannten Büchern, er/sie kann sich eines davon aussuchen.

Ich wünsche jedem Teilnehmer viel Erfolg

Kaffee – das schwarze Gold des Bloggers

Welcher Blogger hat nicht schon mal spät abends oder gar nachts gebloggt und dabei einen leckeren Kaffee genossen.

Ich selber bin Kaffee-Junkie und ein Tag ohne Kaffee ist kein guter Tag, von daher trinke ich meistens günstigen Filterkaffee aus meiner Filtermaschine. Wenn es dann mal etwas besonderes sein soll, nutze ich durchaus auch mal meine Tassimo, wo ich dann nicht nur Kaffee, sondern auch andere Spezialitäten wie Latte Macchiato oder Espresso zubereiten kann.

Nun bin ich dank Twitter auf den Kaffi Schopp aufmerksam geworden, ein Onlineshop, der sich auf Schweizer Kaffee, Tee, Trinkschokolade und Confiserie spezialisiert hat.

Auf meine Anfrage vom 2.10. hin, ob die Möglichkeit bestünde, mal ein Päckchen Schweizer Kaffee und/oder Trinkschokolade zum probieren zu erhalten und darüber dann zu bloggen kam eine positive Antwort, wir durften uns ein Päckchen Kaffee UND ein Päckchen Trinkschokolade aussuchen, wir haben uns für ein Paket Gourmetkaffee St. Moritz und ein Paket Trinkschokolade Chocolat Marta entschieden.

Johannes Lacker, der Inhaber, fragte noch an, wie er den Kaffee mahlen darf, da wir keinen Vollautomaten für ganze Bohnen besitzen, und am Mittwoch hielt ich dann das Paket in den Händen.

Kaffischopp Muster

Kaffi Schopp Muster

Am Mittwoch abend selber haben wir dann die Trinkschokolade probiert, absolut lecker, kein Vergleich zu Trinkschokolade, wie wir sie bisher gekauft hatten, und wir hatten schon teilweise gute gekauft. Das leichte Aroma von Vanille und Zimt ist ein Erlebnis für den Gaumen, wer sich mit einer leckeren Trinkschokolade nach einem stressigen Tag belohnen möchte, sollte hier zugreifen, gerade jetzt im Herbst und Winter genießt man gerne eine leckere Trinkschokolade, wenn die dann noch so lecker ist wie diese hier, ist das wie ein Kurzurlaub.

Diese Trinkschokolade wird in einer kleinen Chocolaterie in Lausanne produziert.

Heute haben meine Frau und ich dann den Kaffee ausprobiert, schon beim durchlaufen in der Maschine war ein angenehmer intensiver Geruch wahrzunehmen, den selbst ist mit einem leichten Schnief gerochen habe. Als dann meine Frau den Kaffee eingeschenkt hatte, wehte der Duft über den Kaffeetisch, einfach lecker. Sonst trinke ich meinen Kaffee mit Milch, da ich viel Kaffee trinke und mein Magen sonst nicht mitmacht, dieser ist sehr bekömmlich und es wäre eine Schande, den mit Milch zu trinken, so genieße ich ihn pur, einfach schwarz.

Der Kaffee St. Moritz „Top of the World“ stammt aus der höchsten Kaffeerösterei Europas, der Rösterei Cafè Badilatti aus Zuoz im Oberengadin, geröstet bei 1700 Metern über Normal-Null.

Ich kann den Shop nur empfehlen, eine so fixe Zusendung ist prima und die beiden verkosteten Produkte sind sehr lecker, vielen Dank an den Kaffi Schopp, dass ich beide verkosten darf.

Cous-Cous-Salat

Ich habe die Tage von einem Kunden auf Anfrage ein Rezept für einen Cous-Cous-Salat bekommen, da ich noch einen Beutel Cous-Cous hier habe und den ungern entsorgen möchte.

Hier nun das Rezept, ich werde demnächst den mal zubereiten, damit ich Fotos liefern kann.
Zutaten:

150 Gramm Cous-Cous
1 Karotte
100 Gramm Hackfleisch gemischt
5 Gramm Koriander
20 Gramm gehackte Schalotten
20 Gramm junger Lauch
20 Gramm Sellerieknolle
20 Gramm Spinat
Knoblauch gepresst
1 EL Limonensaft
2 EL Sesamöl
1 Stück Chillischote oder mehr je nach belieben
ca. 10 Gramm Ingwer abgerieben
ca. 20 Gramm Shi Take Pilze oder andere Pilze
Gewürze wie Salz, Pfeffer aus der Mühle, Cumin (Kreuzkümmel).

Zubereitung

Den Cous-Cous ca 1 Minute kochen,  nicht länger und sofort mit kaltem Wasser abschrecken.
Das Hackfleisch in Seesamöl scharf anbraten dann das Gemüse dazugeben und bei schwacher Hitze köcheln lassen.
Gewürze dazu und alles vermengen und abschmecken.
Ca 2 Stunden ziehen lassen.
Dabei ein schönes Stück Lamm gegrillt und Knoblauch Joghurt.

Guten Appetit

Fischseminar in Bremerhaven – es war toll

Ich war gestern und heute (27.09.10 und 28.09.10) in Bremerhaven in der Seafood-Akademie von TransGourmet Seafood, eine Akademie wo man in Sachen Fisch geschult werden kann, hier hatte mein Arbeitgeber entschieden, dass ich das Basis-Seminar Frischfisch – Grundwissen und Warenkunde besuchen durfte, ich freue ich aufs nächste Seminar, wann immer das sein wird, warum, kann man hier nachlesen:

Los ging es gestern morgen um 10 mit Theorie, und zwar der Weg der Fische, vom Fang bis zum Kunden, Unterschiede Aquakultur und Wildfisch, Bio-Fisch und MSC-Fisch. Nach der Mittagspause ging es weiter mit der Warenkunde Bereich Sensorik, woran erkenne ich die Frische eines frischen Fisches und woran kann ich Qualitätsunterschiede festmachen. Hiernach war ein Praxisteil, es wurden Fische filetiert und verarbeitet, wir bekamen Tipps zur Lagerung von Frischfisch mit auf den Weg, im Anschluss an diesen teil haben wir unser Abendessen gekocht, wobei wir die filetierten Fische verarbeitet haben.

Heute, Dienstag, ging es dann um 8:30 weiter, als erstes standen Gesetze und Verordnungen auf dem Plan, dazu passend die Warenannahme und Fischetikettierung, den Abschluss dieses Lernblocks bildete der Punkt „TK-Fisch und Frischfisch im Vergleich“. Hiernach wurden wir einmal durch das Frischezentrum geführt, wo wir die Hummerbecken gesehen haben und die Stellplätze, wo der Fisch hingestellt wird, bis er dann auf die einzelnen Niederlassungen verladen wird.

Nach der Mittagspause, wo wir Räucherfisch und Fischfeinkost verkostet haben, ging es weiter mit dem letzten Block, wo es um Nährwerte, Tipps zur Zubereitung, Verfügbarkeiten, Saisonalen Fisch und Tipps zur effektiven Argumentation bei Preisschwankungen und Verfügbarkeiten ging. Hiernach war es Zeit für unsere Fragen, welche fleißig gestellt wurden, und um 15: 30 Uhr war das Seminar zuende.

Nach diesen 2 Tagen Seminar kann ich nur sagen, dass es sehr informativ war, dass die Dozentin alles wunderbar lebendig uns rübergebracht hat, es kam zu keinem Zeitpunkt Langeweile auf, man hat genau gemerkt, dass die Dozentin ihre Berufung gefunden hat und dieses mit Leidenschaft lebt.

Vielen Dank, Frau Becker

Schinken-Lauch-Suppe mit Käse-Tomaten-Brot

Zutaten für 4 Personen:

Für die Suppe:

700 Gramm Lauch

1 Zwiebel

1 EL Butter

1 El Olivenöl

2 EL Mehl

750 ML Fleischbrühe

Salz

Pfeffer

frisch gemahlenen Muskatnuss

1/2 TL abgeriebene Limettenschale (unbehandelt)

1 Lorbeerblatt

150 Gramm gekochter Schinken in Scheiben

1-2 EL Limettensaft

Für die Brote:

100 Gramm alten Gouda

50 Gramm getrocknete, in Öl eingelegte Tomaten

2 El kleine Petersilienblätter

8 kleine Scheiben Bauernbrot

Für die Suppe den Lauch putzen, der Länge nach halbieren, gründlich waschen und in dünne Streifen schneiden. 1 Tasse der hellgrünen Lauchstreifen zur Seite stellen. Zwiebel abziehen und klein würfeln, Butter und Öl in einem Topf erhitzen, Lauch und Zwiebeln darin 5 Minuten andünsten. Mit Mehl bestäuben, kurz anschwitzen. 600 ML Brühe angießen, mit Salz, Pfeffer, Muskat, Limettenschale und Lorbeer würzen, dann 10 Minuten zugedeckt köcheln lassen.

In der Zwischenzeit den Backofen-Grill vorheizen. 4 Scheiben Schinken zur Seite stellen, den restlichen Schinken in Streifen schneiden. Den Käse für die Brote grob raspeln, die Tomaten abtropfen lassen und längs in Streifen schneiden und mit dem Käse und der Petersilie mischen. Restlichen Lauch und die restlichen Schinkenstreifen in die Suppe rühren und falls nötig, noch Brühe angießen. Die Suppe 5 Minuten sanft köcheln lassen und mit Salz, Pfeffer, Limettensaft und Muskat abschmecken.

Käsemischung auf den Broten verteilen und die Brote im Backofen überbacken, bis der Käse schmilzt. Danach mit Petersilienblättern garnieren und zur Suppe servieren.

Fotos folgen, sowie die mal nachgekocht wurde

Guten Appetit

[Gastbeitrag] Schwedische Zimtschnecken

Dieses Rezept ist ein Gastbeitrag von Halliway, welche diese Schnecken gestern gebacken hat und allen auf Twitter durch ein Bild der fertigen Schnecken den Mund wässrig gemacht hat:

Für den Teig:

150 g Butter oder Margarine
500 ml Milch
42-50 g Hefe
150 g Zucker
1 TL Salz
1 TL Kardamom, gemahlen
1000 g Mehl (Weizenmehl)

Für die Füllung:
75 g Butter oder Margarine
100 g Zucker
1 EL Zimt
1 Ei(er), zum Bestreichen
Zucker

Zubereitung:

1. Margarine schmelzen.
2. angewärmte Milch hinzufügen.
3. Die Hefe darin vollständig auflösen.
4. Sobald die Hefe aufgelöst ist Zucker, Salz, Kardamom und fast das ganze Mehl hineinrühren. Fangt dann an den Teig zu kneten, bis er geschmeidig wird. Falls es von nöten ist könnt ihr das restliche Mehl noch hinzufügen.
5. Den Teig mit einem Handtuch abdecken und ca. 30 – 40 Minuten aufgehen lassen. TIPP VON MIR: Den Teig in eine feuerfeste Schale oder Mikrowellenschüssel geben. Mit einem Geschirrhandtuch abdecken und für die angegebene Zeit in einem auf 50 Grad vorgeheiztem Ofen stellen. Klappt immer und der Teig geht garantiert auf.
6. Wenn die angegebene Zeit vorbei ist den Teig auf einer mehligen Arbeitsfläche durchkneten und in drei Stücke teilen.
7. Jeweils eine dünne, wenns geht rechteckige Fläche ausrollen.
8. Margarine oder Butter schmelzen und den ausgerollten Teig damit bestreichen.
9. Zucker und Zimt mischen und den Teig damit dick bestreuen.
10. Den Teil zu einer Wurst rollen und in ca. 4 cm dicke Scheiben schneiden.
11. Die erstellten Stücke mit der geschnittenen Seite nach unten auf ein Backblech legen und den Teig so noch einmal aufgehen lassen (wird in 30 Minuten ungefähr doppelt so groß).
12. Danach die Zimtschnecken mit einem geschlagenem Ei bepinseln und mit Zucker bestreuen.

Auf der mittleren Stufe im vorgeheizten Backofen bei 250-275° etwa 5 – 8 Minuten backen und anschliessend unter einem Handtuch abkühlen lassen.

Viel Spass und guten Appetit

Knusperflakes-Muffins

Da wir heute Besuch bekommen hat meine Frau einmal den Zitronenkuchen gebacken, den ich vor 2 Jahren hier bereits veröffentlicht habe und heute mit Bildern versehen habe und zusätzlich diese Muffins, welche sie auch schon mehrfach gebacken hat, welche aber bisher nicht den Weg ins Blog gefunden haben.

An Zutaten wird folgendes benötigt:

150 Gramm Mehl

100 Gramm gemahlene Mandeln

2 TL Backpulver

200 Gramm Choco Crossies

2 Eier

250 Gramm Joghurt

100 Gramm Zucker

75 ML Öl

ggf. Fett für die Form, wir haben Förmchen genommen

Als erstes vermengt man das Mehl mit den Mandeln, dem Backpulver und den Choco Crossies, meine Frau zerkleinert die Crossies noch, damit da keine so großen Stücke in den Muffins sind. Dann die Eier mit dem Joghurt, dem Zucker und dem Öl verquirlen und die Mehlmischung zügig unterrühren.

Den Teig in die Vertiefungen oder auch die Förmchen füllen.

Die Muffins im Backofen mittig 20-25 Minuten backen, Umluft 160°C, sonst 180°C.

Guten Appetit

vor dem backen

gebacken