vegetarisches Chili

An Zutaten wird folgendes gebraucht:

8 Kartoffeln

4 Paprika

1 Dose passierte Tomaten (500 ML)

1 Beutel Fix für Chili

Als erstes die Kartoffeln schälen und kochen, danach würfeln. Nun 250 ML Wasser mit den passierten Tomaten zum kochen bringen, den Beutel Fix reinrühren und aufkochen lassen. Hiernach die Paprika reingeben und 10 Minuten in der Flüssigkeit köcheln lassen, damit sie bissfest bleiben, als letztes die Kartoffeln hinzu, aufkochen lassen und servieren.

vegetarisches Chili

vegetarisches Chili

Guten Appetit, uns hat es heute abend geschmeckt

Chilischoten zum testen – Klappe die erste

Ich wurde am 29.06. von einem Mitarbeiter der Internetagentur KM2 angeschrieben, ob ich nicht mir vorstellen könnte, einen Beitrag über Chilis zu schreiben, da die Mitarbeiter der Agentur und deren Partner seit Jahresbeginn Chilischoten der Sorte „Rotes Teufele“ züchten, welche zusätzlich auch als Bio-Saatgut deklariert ist.

Meine Antwort darauf war, dass ich das gerne machen würde, aber dass ich, wenn ich das Produkt selber verkosten könnte, der Bericht authentischer wäre, als Antwort darauf kam ein „klar, gerne, prima Idee“ und ein paar Tage später ein Luftpolsterumschlag mit 5 Schoten.

In diesem Beitrag wird beschrieben, unter welchen Hochsicherheitsvorrichtungen die scharfen Schoten geernten und versendet wurden, ich muss sagen, die Sicherheitsvorkehrungen sind berechtigt.

Ich habe zwar noch keine Schote verkocht, aber die kleinste im Selbstversuch gegessen, ich musste die Schärfe mit 5 Scheiben Sandwichtoast ausgleichen, trinken ist da in so einem Falle kontraproduktiv, da ja die Geschmacksknospen durch die Flüssigkeit erst geöffnet werden, schon heftig, wie scharf so kleine Schoten sein können. 🙂

Ich werde die Tage die restlichen Schoten verkochen und hier das Rezept veröffentlichen, bin gespannt, wie ergiebig die restlichen 4 Schoten sind, sprich, wie scharf das Gericht wird.

Erstmal danke an die Agentur, mir diese Schoten zur Verfügung zu stellen und auf ein weiterhin gutes Ping-Pong-Bloggen 🙂

Frischkäse-Dipp

Heute abend haben meine Frau und ich ein „gesundes“ Abendbrot gegessen, indem wir Gemüse geschnitten haben und dazu einen selbst gemachten Dipp, das Rezept folgt hier:

Dieses Rezept habe ich von einer Blogleserin erhalten, welche hier fleißig mitliest und auch schon paarmal kommentiert hat.

Dieser Dipp eignet sich für Ofenkartoffeln oder einfach so zum dippen, wie wir es heute getan haben.

An Zutaten wird das folgende benötigt:

200 Gramm Frischkäse

100 ML Schlagsahne

1 Schalottenzwiebel

evtl. 1 Knoblauchzehe, nach Geschmack

Petersilie

Oregano

Basilikum

Salz

Pfeffer

Chilipulver

Paprika Edelsüß

Cayenne-Pfeffer

Frischkäse und Schlagsahne mit einem Handrührgerät cremig rühren und die restlichen Zutaten unterrühren und abschmecken, fertig.

Die Einsenderin bevorzugt bei Salz Himalaya-Salz, ich werde bei Gelegenheit diesen Dipp mal mit Speisesalz, Himalaya-Salz und Fleur de Sel austesten und berichten.

Wir haben heute abend eine Portion von diesem Dipp mit Fleur de Sel gemacht und Kräuter der Provence genommen, die andere Portion war mit einer Mexiko-Gewürz-Mischung, welche Zwiebeln, Knoblauch, Chili und so schon drin hatte, wir brauchten also in dem Fall nur den Frischkäse, die Sahne und die Mischung verrühren.

Hier nun noch ein Foto unseres Abendbrotes mit beiden Dipps, der rötliche ist der mit der Mexiko-Mischung.

Pasta mit Spinat-Sahne-Sauce

Meine Frau hat eben ein super-leckeres Rezept gekocht, welches ich euch nicht vorenthalten will.

Folgende Zutaten werden gebraucht:

250 Gramm Spaghetti
400 Gramm Spinat
1 EL Olivenöl
eine Zwiebel
etwas Knoblauch nach Geschmack
100 Gramm Sahne
30 Gramm Schmand
1 TL Gemüsebrühe
Curry, Chilipulver zum abschmecken

Als erstes die Spaghetti al dente kochen.
Wer gefrorenen Spinat verwendet, möge ihn vorher in einem Sieb auftauen lassen und gut ausdrücken. Frischen Spinat nur kurz abspülen und trockenschütteln. Ölivenöl in einem Topf erhitzen. Die Zwiebel schälen, halbieren, in Ringe schneiden und im Olivenöl andünsten. Knoblauch zerkleinern und hinzufügen, allerdings nur kurz anbraten, da er braun geworden nicht mehr schmeckt. Blattspinat hinzu, Deckel auflegen und ca. 10 Minuten auf mittlerer Temperatur dünsten.
Deckel abnehmen, Sahne und Schmand hinzufügen und leicht köcheln lassen.
Mit den Gewürzen und der Brühe abschmecken und die Spaghetti dazu reichen.
Anstatt der Gemüsebrühe kann man auch Fleischbrühe nehmen, nur so ist es ein vegetarisches Gericht.

Ich hoffe, es schmeckt euch, meine Frau und ich haben nix übrig gelassen. 🙂

Update vom 21.11.09:

Eben gab es wieder dieses Gericht, habe ein Foto mit dem Handy gemacht:

Pasta mit Spinat in Sahne-Sauce

Pasta mit Spinat in Sahne-Sauce

Mojo picante

Zutaten:
4-6 rote Paprika
5 Knoblauchzehen
Olivenöl
Meersalz
Pfeffer
Comino/Kumin/Kreuzkümmel
Chili

Zubereitung:
Die Paprikaschoten halbieren, putzen und im Backofen unter dem Grill rösten, Schale abziehen und würfeln.
Danach alle Zutaten im Mörser zu einer Paste zerstoßen und Olivenöl in einem dünnen Strahl hinzufügen.
Falls keine Bindung erfolgt, kann man eingeweichtes Weißbrot vom Vortag (Ohne Rinde) hinzufügen.

Guten Appetit

„gepiercte“ Jakobsmuscheln

Leider ohne Mengenangaben:

Jakobsmuschelfleisch in dünn geschnittenen Bauchspeck wickeln, einen Rosmarinzweig durchstechen und von beiden Seiten anbraten. Mit Salz und Pfeffer würzen.

Für die Sauce Schalotten und Knoblauchwürfel anschwitzen, mit Weißwein ablöschen, Fischfond angießen und einreduzieren.

Corail putzen, gründlich waschen und in die Sauce einrühren, evtl. mit einem Pürierstab schaumig aufmixen und mit Salz, Pfeffer und Chili abwürzen.

Dazu nach belieben Kräuter.

Dieses Rezept habe ich von der Weinstube El Sur in Biebesheim