vegetarisches Chili

An Zutaten wird folgendes gebraucht:

8 Kartoffeln

4 Paprika

1 Dose passierte Tomaten (500 ML)

1 Beutel Fix für Chili

Als erstes die Kartoffeln schälen und kochen, danach würfeln. Nun 250 ML Wasser mit den passierten Tomaten zum kochen bringen, den Beutel Fix reinrühren und aufkochen lassen. Hiernach die Paprika reingeben und 10 Minuten in der Flüssigkeit köcheln lassen, damit sie bissfest bleiben, als letztes die Kartoffeln hinzu, aufkochen lassen und servieren.

vegetarisches Chili

vegetarisches Chili

Guten Appetit, uns hat es heute abend geschmeckt

Kartoffelsalat mal anders

Nicht jeder mag einen Kartoffelsalat mir Essig und Öl und manche vertragen die Kartoffelsalate mit Mayonnaise bzw. Salatcreme nicht. Für diese ist dieses Rezept, welches es bei uns am Heiligabend gab:

An Zutaten wird folgendes benötigt, die Menge ist für 2 Portionen:

250 g gekochte Kartoffeln

1/2 rote Paprika

1/2 Salatgurke

1/2 Bund Frühlingszwiebeln

1 EL Senf

4 EL Sauerrahm/Schmand

2 EL Kräuteressig

1 TL Zucker

Salz

Pfeffer

Die Kartoffeln, die Paprika, die Gurke und die Frühlingszwiebeln würfeln und aus dem Senf, dem Sauerrahm, dem Essig, dem Zucker und Salz und Pfeffer ein Dressing machen und die Würfel mit dem Dressing vermengen und einziehen lassen.

Auf dem Teller angerichtet mit einer Wurst sieht es dann so aus:

Kartoffelsalat

Kartoffelsalat

Geflügel-Gemüse-Kartoffel-Topf

Heute abend gab es mal ein Rezept, welches wir noch nie gegessen hatten, quasi eine Premiere.

An Zutaten für 2 Personen wird folgendes benötigt:

200 Gramm Kartoffeln

200 Gramm Karotten

200 Gramm Kohlrabi

200 Gramm Lauch

200 Gramm Geflügelbrustfilet klein geschnitten

1 Zwiebel gewürfelt

800 ML Gemüsebrühe

Ingwer gemahlen

Liebstöckel

Muskat

Die Kartoffeln, Karotten, Kohlrabi, Lauch und die Brust klein schneiden. Die Zwiebelwürfel in Öl dünsten, die Gemüsebrühe dazu und zum Kochen bringen. Kartoffeln, Karotten, Kohlrabi und Lauch dazugeben, mit dem Ingwer, dem Liebstöckel und Muskat abschmecken. Das ganze 10 Minuten köcheln lassen, dann das Fleisch zugeben und weitere 5 Minuten köcheln lassen.

Geflügel-Gemüse-Kartoffel-Topf

Kartoffelgratin

Gestern gab es ein Kartoffelgratin, welches kein „normales“ ist, sondern etwas abgewandelt.

Folgende Zutaten werden benötigt:

400-500 Gramm festkochende Kartoffeln

1 Packung Schmelzkäse

1 Packung Buttergemüse

1 Becher Sahne

1 Pack Hirtenkäse/Balkankäse

100-200 Gramm Streukäse

Zuerst werden die Kartoffeln gekocht und in Schieben geschnitten, dann werden die Kartoffeln mit dem Buttergemüse und dem Hirtenkäse/Balkankäse in die Auflaufform gegeben. Hiernach den Schmelzkäse mit der Sahne verquirlen und drübergiessen. Als Abschluss mit dem Streukäse bestreuen und ab in den Ofen und bei 180 Grad (Umluft) bzw. 200 Grad (Ober-/Unterhitze) 30-40 Minuten backen.

Guten Appetit

Update:

Wie man den Kommentaren entnehmen kann hat Oggy von Tagestexte das nachgekocht, er hat mir freundlicherweise ein Foto zur Verfügung gestellt:

Bild vom Gratin

Bild vom Gratin

Danke, Oggy

Labskaus

Heute abend gab es Labskaus, ein typisch norddeutsches Rezept, welches optisch nicht viel hermacht, aber gut schmeckt.

Aber nun zu den Zutaten:

600 Gramm Corned Beef

5 große Zwiebeln

75 Gramm Margarine

1 KG gekochte Kartoffeln

6 EL Flüssigkeit von eingelegten Gurken

375 ML Rindfleischbrühe

Salz

geriebene Muskatnuss

Zubereitung:

Zwiebeln abziehen. Corned Beef und Zwiebeln fein zerkleinern. Margarine zerlassen und die Fleisch-Zwiebel-Masse darin unter rühren 5 Minuten erhitzen.

Kartoffeln noch heißt durch eine Kartoffelpresse geben oder alternativ mit einem Handrührgerät zerkleinern, mit der Flüssigkeit von den Essiggurken und der Rinderbrühe unter die Fleischmasse geben und unter rühren durchkochen lassen.

Das fertige Gericht mit Salz und Muskatnuss abschmecken.

Als Beilage reicht man dazu Spiegelei, Essiggurken und/oder rote Bete

Anbei ein Foto vom fertigen Gericht aufm Teller angerichtet:

Labskaus

Grünkohl-Auflauf

Für mich als Grünkohl-Fan ist die jetzige Jahreszeit toll, da man wieder Grünkohl isst. Allerdings nicht nur klassisch mit Speck, Kassler, Kohlwurst, Mettenden oder Pinkel, sondern man kann ihn auch mal „anders“ essen, wie meine Frau und ich es heute getan haben.

Heute gab es einen Grünkohlauflauf

Meine Frau hat das Rezept von einer Bekannten bekommen, heute haben wir es ausprobiert.

An Zutaten braucht man folgendes:

450 Gramm Grünkohl (Glas oder TK)

4 Mett- oder Kohlwürste

500-600 Gramm Kartoffeln

1-2 Zwiebeln

200 Gramm Schmand

200 ml Sahne

1 TL gekörnte Brühe

100 Gramm geraspelten Gouda

Salz

Pfeffer

Den Grünkohl abgetropft in eine Auflaufform geben, die Wurst in nicht zu dicke Scheiben schneiden und drauflegen.

Kartoffeln grob raspeln und auf der Wurst verteilen. Zwiebeln hacken und über die Kartoffeln geben.

Schmand, Sahne, Salz, Pfeffer und die gekörnte Brühe verrühren und über den Auflauf gießen.

Den Käse aufstreuen und bei 200 Grad etwa 40 Minuten überbacken.

Guten Appetit

Anbei ein paar Fotos der einzelnen Stadien 😉

Gruenkohlauflaufvorbacken

Gruenkohlauflaufvorbacken

Gruenkohlauflaufnachbacken

Gruenkohlauflaufnachbacken

Gruenkohlauflaufportioniert

Gruenkohlauflaufportioniert

Teichelmauke

Zutaten:

800 Gramm Rindfleisch zum kochen (Hochrippe oder Beinscheibe)

1,5 KG Kartoffeln

500 Gramm Sauerkraut

1 Bund Suppengrün

5 Pimentkörner

2 Lorbeerblätter

1 EL Majoran

1 Zwiebel

Salz

Zubereitung:

Das Fleisch mit dem Suppengemüse und der Zwiebel in kaltem Wasser ansetzen und kochen bis es weich ist.

Sauerkraut wie gewohnt zubereiten.

Kartoffeln schälen und mit etwas Salz kochen.

Wenn das Fleisch weich ist, die Brühe durch ein Sieb gießen und warm halten. Das Fleisch in Würfel schneiden. Zu den gekochten Kartoffeln den Majoran geben und mit etwas Brühe einen nicht zu weichen Kartoffelmuß (Mauke) herstellen.

Den Kartoffelmus auf einem Suppenteller anrichten und mit einer Kelle eine Vertiefung in den Mus drücken, dass es wie ein „Teich“ aussieht.

In die Vertiefung (Teichel als Verniedlichung für Teich) erst eine Portion Sauerkraut und darauf das gewürfelte Fleisch geben, mit etwas Brühe übergießen und servieren.

Guten Appetit

Habe dieses Rezept von einem Kunden aus der Oberlausitz, wo das eine regionale Spezialität ist.

Kartoffelsalat mit Kaviar

Ein herrlicher frischer Salat zum Sommeranfang ist der Kaviar – Kartoffelsalat. Jetzt nicht gleich erschrecken, Kaviar ist nicht so teuer wie Sie meinen. Guten Zuchtkaviar zum kaufen gibt es schon ab 30 Euro pro 50g.

Zutaten:

400g fest kochende Kartoffeln
2 Schalotten
20 g Kapern
50g Kaviar
5 Anchovis
3 EL Walnussöl
½ Limette
2 EL Estragonessig
1 EL Dijon Senf
2 EL Crème fraîche
¼ Chili Schote
½ Bund glatte Petersilie
Meersalz und schwarzen Pfeffer aus der Mühle
Puderzucker

Dressing herstellen, indem wir das Öl mit dem Limettensaft, dem Crème fraîche, dem Dijon Senf und dem Etragonessig vermengen bis es eine homogene Masse ergibt. Mit Salz Pfeffer und Puderzucker abschmecken.

Die Kartoffeln ~25 Minuten gar kochen, danach abkühlen lassen, schälen, in kleine Stücke schneiden und in eine Schüssel geben. Die Schalotten schälen und in kleine Ringe schneiden. Die ¼ Chili Schote klein schneiden (ohne Kerne), die Anchovis klein schneiden, die Blattpetersilie waschen, vom Stiel entfernen und auch klein schneiden. Alle Zutaten bis auf den Kaviar zu den Kartoffeln in die Schüssel geben und vermengen.

Salat auf dem Servierteller anrichten und Kaviar darauf geben. Fertig

Odenwälder Stampfkartoffeln

Für 2 bis 3 Personen:

500g halbfestkochende Kartoffeln
0,2l Sahne
Himalaya-Salz (geht auch mit normalem Salz, ist nur gesünder)
Pfeffer, Muskat, Prise Ingwerpulver, etwas Knoblauch, 2 Esslöffel Apfelsaft
Eine Karotte, etwas Lauch, beides in Julienne schneiden

Kartoffeln schälen und gar kochen.
Abkühlen lassen

Klein schneiden und mit der Sahne, dem Karotten-Lauch-Julienne und Gewürzen nach Geschmack in einen kleinen flachen Topf geben und alles kochen lassen, bis die Sahne eingedickt ist.
Vom Feuer nehmen und grob durchstampfen.

Mit glatter Petersilie garnieren.

Guten Appetit

Habe dieses Rezept von Olaf Nebig, einem Koch

Hamburger Senatoren-Pfanne

Für 4 Personen:
280g Kalbsfilet (4 Medallions a 70g), 280g Schweinefilet (4 Medallions a 70g), 280g Rinderfilet (4 Medallions a 70g), 2kg mittelgroße Kartoffeln, 100g Zwiebeln, 300g Pfifferlinge, 40g Butter, 20g Schalotten, 150ml Sahne, 300g frische, grüne Bohnen (ersatzweise tiefgefrorene), 1 kleines Bund Schnittlauch, 1 kleines Bund Blattpetersilie, Öl, Salz, Pfeffer.

Zubereitung:
Pfifferlingsragout: Pfifferlinge putzen, gründlich waschen und anschließend gut abtropfen lassen. In einer Pfanne 20g Butter erhitzen, Pilze hinzufügen, salzen und zugedeckt ca. 10 min. garen. Die Pilze in ein Sieb geben, um den Sud (Pilzwasser) aufzufangen. Schallotten pellen, in kleine Würfel schneiden und mit Butter anschwitzen, Sahne und Pilzwasser dazugeben und die Flüssigkeit leicht einkochen lassen. Pfifferlinge beifügen, leicht pfeffern. Bei starker Hitze nochmals alles unter Schwenken kurz aufkochen lassen und geschnittenen Schnittlauch hinzufügen.

Lyoner Kartoffeln: Die Kartoffeln waschen, mit Wasser und etwas Salz aufsetzen und bißfest kochen. Nach der Garzeit Wasser abgießen, Kartoffeln abkühlen lassen und pellen. Die Kartoffeln in etwa 3 Millimeter starke Scheiben schneiden. Zwiebeln pellen und in Streifen schneiden. Butter in einer Pfanne erhitzen, Kartoffelscheiben und Zwiebeln darin unter mehrmaligen Wenden knusprig braun werden lassen. Zwischendurch salzen und pfeffern. Vor dem Servieren mit Blattpetersilie bestreuen.

Bohnen: Frische Bohnen waschen, den Stielansatz und die Spitze abschneiden, Bohnen in kochendem Wasser ca. 8 bis 10 Minuten kochen. ¼ des Gemüsewassers sirupartig einkochen lassen, 20g Butter hinzufügen und die Bohnen darin vor dem Anrichten schwenken.

Medallions: Pfanne mit Öl stark erhitzen und die Medallions von allen Seiten kurz anbraten, salzen, pfeffern und im Ofen bei 200° ca. 10 Minuten weiterbraten.

Anrichten:
Pfifferlingsragout in die Mitte des Tellers anrichten und die Medallions auf das Ragout setzen. Die glacierten Bohnen und Lyoner Kartoffeln seperat in Schüsseln servieren

Guten Appetit

Habe dieses Rezept von einem Arbeitskollegen