Cous-Cous-Salat

Ich habe die Tage von einem Kunden auf Anfrage ein Rezept für einen Cous-Cous-Salat bekommen, da ich noch einen Beutel Cous-Cous hier habe und den ungern entsorgen möchte.

Hier nun das Rezept, ich werde demnächst den mal zubereiten, damit ich Fotos liefern kann.
Zutaten:

150 Gramm Cous-Cous
1 Karotte
100 Gramm Hackfleisch gemischt
5 Gramm Koriander
20 Gramm gehackte Schalotten
20 Gramm junger Lauch
20 Gramm Sellerieknolle
20 Gramm Spinat
Knoblauch gepresst
1 EL Limonensaft
2 EL Sesamöl
1 Stück Chillischote oder mehr je nach belieben
ca. 10 Gramm Ingwer abgerieben
ca. 20 Gramm Shi Take Pilze oder andere Pilze
Gewürze wie Salz, Pfeffer aus der Mühle, Cumin (Kreuzkümmel).

Zubereitung

Den Cous-Cous ca 1 Minute kochen,  nicht länger und sofort mit kaltem Wasser abschrecken.
Das Hackfleisch in Seesamöl scharf anbraten dann das Gemüse dazugeben und bei schwacher Hitze köcheln lassen.
Gewürze dazu und alles vermengen und abschmecken.
Ca 2 Stunden ziehen lassen.
Dabei ein schönes Stück Lamm gegrillt und Knoblauch Joghurt.

Guten Appetit

Frischkäse-Dipp

Heute abend haben meine Frau und ich ein „gesundes“ Abendbrot gegessen, indem wir Gemüse geschnitten haben und dazu einen selbst gemachten Dipp, das Rezept folgt hier:

Dieses Rezept habe ich von einer Blogleserin erhalten, welche hier fleißig mitliest und auch schon paarmal kommentiert hat.

Dieser Dipp eignet sich für Ofenkartoffeln oder einfach so zum dippen, wie wir es heute getan haben.

An Zutaten wird das folgende benötigt:

200 Gramm Frischkäse

100 ML Schlagsahne

1 Schalottenzwiebel

evtl. 1 Knoblauchzehe, nach Geschmack

Petersilie

Oregano

Basilikum

Salz

Pfeffer

Chilipulver

Paprika Edelsüß

Cayenne-Pfeffer

Frischkäse und Schlagsahne mit einem Handrührgerät cremig rühren und die restlichen Zutaten unterrühren und abschmecken, fertig.

Die Einsenderin bevorzugt bei Salz Himalaya-Salz, ich werde bei Gelegenheit diesen Dipp mal mit Speisesalz, Himalaya-Salz und Fleur de Sel austesten und berichten.

Wir haben heute abend eine Portion von diesem Dipp mit Fleur de Sel gemacht und Kräuter der Provence genommen, die andere Portion war mit einer Mexiko-Gewürz-Mischung, welche Zwiebeln, Knoblauch, Chili und so schon drin hatte, wir brauchten also in dem Fall nur den Frischkäse, die Sahne und die Mischung verrühren.

Hier nun noch ein Foto unseres Abendbrotes mit beiden Dipps, der rötliche ist der mit der Mexiko-Mischung.

Chiang Mai Nudeln

Das folgende Rezept habe ich von einem Blogger erhalten, der hier bereits mehrfach kommentiert hat.

Darauf habe ich ihn aufgefordert, wenn er mag, mal ein Rezept einzusenden, welches er prompt gemacht hat 🙂

Hier nun sein Rezept:

Dieses Rezept ist für ca. 4 Personen.

Zutaten:

2 Esslöffel Öl
3 Knoblauchzehen; klein gehackt
3 Schalotten; klein gehackt
1 Liter Kokosmilch
2 Esslöffel Currypulver
1 Esslöffel Rote Currypaste schwach scharf
250 g Rindfleisch, in Würfel geschnitten
125 ml Fischsosse
60 g Zucker
1/2 Teelöffel Kurkuma
1 Esslöffel Limettensaft
750 ml Wasser
200 g Eiernudeln
1 Frühlingszwiebel
1 Esslöffel Korianderblätter, klein gehackt

ZUM GARNIEREN WIRD NOCH BENÖTIGT
1 1/2 Limette; in Spalten geschnitten oder gehackt
100 g Eingelegter chin. Senfkohl in feine Scheiben geschnitten

die Zubereitung:

Das Öl in einem großen Topf erhitzen und darin den Knoblauch und die Schalotten unter rühren ca. 30 Minuten braten. Hiernach die Kokosmilch, den Curry, die Currypaste, und das Rindfleisch, welches in Würfel von ca. 2 cm Kantenlänge geschnitten ist hinzugeben und gut aufkochen lassen, dann ca. 30 Minuten köcheln lassen.
Dannach die Fischsosse, den Zucker,die  Kurkuma und den Limettensaft unterrühren und die Zutaten noch 10 Min.bei niedriger Temperatur kochen lassen.

Die Nudeln ganz normal kochen, bissfest, dann mit Frühlingszwiebeln und Korianderblättern bestreuen und das ganze mit den Limettenscheiben und dem Senfkohl garnieren.

Habe dieses Rezept vom Blogger der unter folgenden Blogs bloggt: Heimwerker selbst, Gesunde Zimmerpflanzen und Buch günstiger.

Vielen Dank auf diesem Wege fürs Rezept

Kartoffelsalat mit Kaviar

Ein herrlicher frischer Salat zum Sommeranfang ist der Kaviar – Kartoffelsalat. Jetzt nicht gleich erschrecken, Kaviar ist nicht so teuer wie Sie meinen. Guten Zuchtkaviar zum kaufen gibt es schon ab 30 Euro pro 50g.

Zutaten:

400g fest kochende Kartoffeln
2 Schalotten
20 g Kapern
50g Kaviar
5 Anchovis
3 EL Walnussöl
½ Limette
2 EL Estragonessig
1 EL Dijon Senf
2 EL Crème fraîche
¼ Chili Schote
½ Bund glatte Petersilie
Meersalz und schwarzen Pfeffer aus der Mühle
Puderzucker

Dressing herstellen, indem wir das Öl mit dem Limettensaft, dem Crème fraîche, dem Dijon Senf und dem Etragonessig vermengen bis es eine homogene Masse ergibt. Mit Salz Pfeffer und Puderzucker abschmecken.

Die Kartoffeln ~25 Minuten gar kochen, danach abkühlen lassen, schälen, in kleine Stücke schneiden und in eine Schüssel geben. Die Schalotten schälen und in kleine Ringe schneiden. Die ¼ Chili Schote klein schneiden (ohne Kerne), die Anchovis klein schneiden, die Blattpetersilie waschen, vom Stiel entfernen und auch klein schneiden. Alle Zutaten bis auf den Kaviar zu den Kartoffeln in die Schüssel geben und vermengen.

Salat auf dem Servierteller anrichten und Kaviar darauf geben. Fertig

Hamburger Senatoren-Pfanne

Für 4 Personen:
280g Kalbsfilet (4 Medallions a 70g), 280g Schweinefilet (4 Medallions a 70g), 280g Rinderfilet (4 Medallions a 70g), 2kg mittelgroße Kartoffeln, 100g Zwiebeln, 300g Pfifferlinge, 40g Butter, 20g Schalotten, 150ml Sahne, 300g frische, grüne Bohnen (ersatzweise tiefgefrorene), 1 kleines Bund Schnittlauch, 1 kleines Bund Blattpetersilie, Öl, Salz, Pfeffer.

Zubereitung:
Pfifferlingsragout: Pfifferlinge putzen, gründlich waschen und anschließend gut abtropfen lassen. In einer Pfanne 20g Butter erhitzen, Pilze hinzufügen, salzen und zugedeckt ca. 10 min. garen. Die Pilze in ein Sieb geben, um den Sud (Pilzwasser) aufzufangen. Schallotten pellen, in kleine Würfel schneiden und mit Butter anschwitzen, Sahne und Pilzwasser dazugeben und die Flüssigkeit leicht einkochen lassen. Pfifferlinge beifügen, leicht pfeffern. Bei starker Hitze nochmals alles unter Schwenken kurz aufkochen lassen und geschnittenen Schnittlauch hinzufügen.

Lyoner Kartoffeln: Die Kartoffeln waschen, mit Wasser und etwas Salz aufsetzen und bißfest kochen. Nach der Garzeit Wasser abgießen, Kartoffeln abkühlen lassen und pellen. Die Kartoffeln in etwa 3 Millimeter starke Scheiben schneiden. Zwiebeln pellen und in Streifen schneiden. Butter in einer Pfanne erhitzen, Kartoffelscheiben und Zwiebeln darin unter mehrmaligen Wenden knusprig braun werden lassen. Zwischendurch salzen und pfeffern. Vor dem Servieren mit Blattpetersilie bestreuen.

Bohnen: Frische Bohnen waschen, den Stielansatz und die Spitze abschneiden, Bohnen in kochendem Wasser ca. 8 bis 10 Minuten kochen. ¼ des Gemüsewassers sirupartig einkochen lassen, 20g Butter hinzufügen und die Bohnen darin vor dem Anrichten schwenken.

Medallions: Pfanne mit Öl stark erhitzen und die Medallions von allen Seiten kurz anbraten, salzen, pfeffern und im Ofen bei 200° ca. 10 Minuten weiterbraten.

Anrichten:
Pfifferlingsragout in die Mitte des Tellers anrichten und die Medallions auf das Ragout setzen. Die glacierten Bohnen und Lyoner Kartoffeln seperat in Schüsseln servieren

Guten Appetit

Habe dieses Rezept von einem Arbeitskollegen

„gepiercte“ Jakobsmuscheln

Leider ohne Mengenangaben:

Jakobsmuschelfleisch in dünn geschnittenen Bauchspeck wickeln, einen Rosmarinzweig durchstechen und von beiden Seiten anbraten. Mit Salz und Pfeffer würzen.

Für die Sauce Schalotten und Knoblauchwürfel anschwitzen, mit Weißwein ablöschen, Fischfond angießen und einreduzieren.

Corail putzen, gründlich waschen und in die Sauce einrühren, evtl. mit einem Pürierstab schaumig aufmixen und mit Salz, Pfeffer und Chili abwürzen.

Dazu nach belieben Kräuter.

Dieses Rezept habe ich von der Weinstube El Sur in Biebesheim