vegetarisches Chili

An Zutaten wird folgendes gebraucht:

8 Kartoffeln

4 Paprika

1 Dose passierte Tomaten (500 ML)

1 Beutel Fix für Chili

Als erstes die Kartoffeln schälen und kochen, danach würfeln. Nun 250 ML Wasser mit den passierten Tomaten zum kochen bringen, den Beutel Fix reinrühren und aufkochen lassen. Hiernach die Paprika reingeben und 10 Minuten in der Flüssigkeit köcheln lassen, damit sie bissfest bleiben, als letztes die Kartoffeln hinzu, aufkochen lassen und servieren.

vegetarisches Chili

vegetarisches Chili

Guten Appetit, uns hat es heute abend geschmeckt

Michael Kupfer

Hier bloggt Michael, ein Vertriebler, der ein PC-Freak ist. :) Ich freue mich über jeden Kommentar. Mich findet man auch bei Google+

Kommentare (38) Schreibe einen Kommentar

  1. Ein Chilli ohne Hackfleisch ist für mich kein Chilli… das würde ich eher als „Kartoffeln mit scharfer Tomatensauce“ betiteln 😉

    Antworten

  2. Egal ob Chili oder Bohnentopf – ich würde einfach das Fix weglassen, enthält viel zu oft chemische Zusatzstoffe und Geschmacksverstärker, statt dessen einfach Chilliflocken oder Chilipulver, roten Paprika und Pfeffer und Salz nehmen und selber abschmecken oder eben ein wenig frische kleingeschnittene Pepperoni dazu

    Antworten

  3. @Patrick: Chili con Carne heißt Chili mit Fleisch 🙂 Von daher ist die Bezeichnung ok, ich verstehe Dich aber.
    @Tina: Gute Idee, wir werden das mal testen
    @Günstig: werden wir auch mal machen, wobei das Rezept wirklich so in dem Rezeptbuch war.

    Antworten

  4. Hallo! Nicht schlecht, eigentlich! Statts (Oder Ausser) Pepperoni, würde ich aber spanische Chorizo benutzen 🙂 lecker!

    Antworten

  5. Ich muss dem Kommentar weiter oben recht geben: Meiner Meinung nach holst du dir mit diesen Basis-Fixen nur jede Menge Geschmacksverstärker und Fett in dein Essen.

    Irgendwann kannst du den künstlichen Geschmack einfach nicht mehr riechen, da kann es das erste Mal noch so gut schmecken…

    Antworten

  6. Auf den ersten Blick hört es sich schon etwas paradox an.. vegetarisches Chilli.. aber auf den 3. Blick ist es was feines für meine Freundin gewesen.. immerhin 😉

    Antworten

  7. hmmm lecker sieht das aus! Ich esse sowieso nicht so gern Fleisch und musste daher öfters beim Chilli passen, nach diesem Rezept ist es nun auch was für mich.

    Vielen Dank dafür

    Antworten

  8. Sieht recht ansprechend aus, aber ich bevorzuge ebenfalls die Tierfeindliche-Variante mit Hack.. Dann noch ein paar Jalapenos rein… lecka, lecka.. Auch wenn sowas zweimal brennt 😉

    Antworten

  9. Meine Freundin ist Vegetarierin. Ich persönlich finde das original Chilli mit ordentlich Fleisch zwar auch besser, aber mit diesem Rezept können wir wenigstens mal zusammen Chilli machen 😉

    Antworten

  10. das hab ich gestern abend nachgekocht und es war super lecker! ich habs ohne beilagen gegessen, weil abends keine kohlenhydrate und es war sooo gut! danke für das rezept!

    Antworten

  11. Ich war mir eigentlich sicher das es nicht schmeckt, trotzdem wollte ich es ausprobieren. Also, heute an den Herd gestellt, und siehe da: es schmeckt tatsächlich. Wer hätte das gedacht …. 🙂

    Antworten

  12. Hat mir ganz gut geschmeckt, obwohl ich keine Vegetarier bin. Man soll ja uch nicht soviel Fleisch essen. Habs auf jeden nicht bereut. Mein Libelingsgericht wird es aber nicht unbedingt werden.

    Antworten

  13. Habe heute das Rezept in der kleinen Küchenecke von unserem Lektorat ausprobiert (nicht viel mehr als Kochplatte und Kühlschrank): Es hat allen geschmeckt. Wenn’s schnell gehen soll, ist das Rezept ein toller Tipp. Den „Beutel Fix“ könnte man durch „natürliche“ Zutaten ersetzen…. Hat aber auch so gemundet. P.S. Hat jemand vielleicht ein Rezept für „vegetarischen Sauerbraten“ 😉

    Antworten

  14. Also Chili ohne Fleisch mag ja noch gehen, aber noch nicht einmal Zwiebel oder Knoblauch…
    Erlaubt ist natürlich alles, aber grad Zwiebeln und Knoblauch gehören eigentlich zu den Grundzutaten eines Chilis.
    Naja andere Küchen andere Sitten 😉

    Antworten

  15. Hallo,

    ich hab das gerade nachgekocht und verfeinert.
    Mein Rezept:
    4 Kartoffeln
    1 Dose Mais
    1 Dose Bohnen
    1 Dose geschälte Tomaten
    etwas Wasser
    2 Paprika (rot und grün)
    Chilli con carne Gewürz selbstgemacht (Fix Produkte kommen bei mir nicht auf dem Tisch)
    Schwarzer und roter Pfeffer, Salz, Oregano, Kreuzkümmel, Paprika, Chillipulver, Knoblauch, Messerspitze richtiger Kakao und Koriander.

    War sehr lecker.

    Antworten

  16. Mir hat es gut geschmeckt, aber meiner Familie war es zu süßlich wegen der Fix für Chili, die ich verwendet habe. Kann man denn nicht eigentlich ganz auf das Fertigzeug verzichten und nur Pizzatomaten verwenden und ordentlich würzen oder wird das nix???
    LG von der
    ratlosen Astrid

    Antworten

  17. Hmhm lassen wir das noch als Chilli durchgehen? 🙂

    Jedenfalls finde ich das eine super Alternative für alle Vegetarier und das Ganze sieht schon Mal sehr LECKER aus 🙂

    Antworten

  18. Großartiges Rezept.
    Habe es gestern mit meiner Freundin ausprobiert, da wir es etwas schärfer mögen kamen ein paar extra Chilis rein. Kann es jedem nur empfehlen.
    Weiter so. 🙂

    Lg Frank

    Antworten

  19. Das sieht ja schon lecker aus, aber irgendwie fehlt mir da das gewisse Etwas. Chili con Carne auf vegetarisch ist es ja auch nicht, weil da außer Gemüse nichts drin ist. Ich finde, es wirkt mehr wie ein Gemüseeintopf und nicht wie was außergewöhnlich Besonderes 🙁 Könnte man denn da nicht sowas wie paniertes Tofu oder Käse reintun, um das Ganze aufzupeppen?

    Antworten

  20. Klingt nach einem leckeren und sehr einfachen Rezept!Ich werde es gleich heute Abend ausprobieren. Und ich könnte mir vorstellen, dass das Ganze mit Käse sogar besser schmeckt.

    Antworten

  21. Chilli ohne Fleisch! Das kann nicht sein. Obwohl ich mal für nen Muslimischen Freund den ich zum Essen eingeladen hab einen kleinen Extratopf Chilli ohne Hack gemacht hatte. Aber wenn ich alleine esse muss schon Chilli CON Carne statt ohne Fleisch sein. Trotzdem ein gutes Rezept falls man mal ein paar militantet Vergetarier einladen möchte. 🙂

    Antworten

  22. @Dani: Bin da ganz deiner Meinung, „gefixt“ wird bei uns auch nichts in der Küche…
    Man kann da im übrigen sehr gut Tofu reinmachen; ein Tip zum Tofu: den Tofu einfrieren (Tofu „FEST“, geht nicht mit weichem Tofu), nach dem Auftauen kann man das ganze Wasser darausdrücken und der Tofu wird poröser und irgendwie fleischartiger. Als Hackfleischersatz kann man das dann super kleinkrümeln…

    Antworten

  23. wirklich ein wunderbares Gericht, habe es am Wochenende mit einigen kleinen Veränderungen gekocht und es hat fantastisch geschmeckt.

    Antworten

  24. also ich bin ja im Moment in Thailand, und hier kann man so etwas ähnliches auch finden, mir ist es ein wenig zu scharf 🙂

    Antworten

  25. Abgesehen von dem „Fix“ ein echt brauchbares Rezept. Am Ende ist es halt ein Chili und muss auch einfach zuzubereiten sein. Denn wenn man mal schaut, wo das Gericht herkommt und zu welchem Zweck es eigentlich früher herhalten musste, wird klar, dass wir hier von Sterne-Küche reden.

    Es muss schnell gehen, nahrhaft sein, satt machen und dabei billig sein. Ich schließe mich einigen meiner Vorredner an, dass man Tofu sehr gut nehmen kann. Dabei finde ich es besonders lecker, wenn man ihn vorher für ein paar Stunden einlegt. Bei Chili passt zum Beisiel vorzüglich eine Tomaten-Chili-Marinade. Um dann noch das chili einfach aber effektiv zu verfeinern, einfach eine Tasse Espresso rein schütten oder eine Rippe dunkler Schokolade. Wirkt Wunder. 🙂

    Antworten

  26. Also mit Ausnahme der Fixfertigsauce klingt das schon sehr lecker, wenn man auf vegetarisches Essen steht. Ich persönlich bin da nicht so der große Fan von, muss aber gestehen, das es mal ne nette Abwechslung zwischendurch ist.

    Antworten

  27. Die Idee ist echt super und sehr simpel. Darauf muss man erstmal kommen! Bin begeistert und werde es sicher nachkochen. 😀

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.